Wolfgang Herr

Dieser Artikel befasst sich mit dem Mediziner Wolfgang Herr. Zu anderen Personen siehe Wolfgang Heer.

Wolfgang Herr (* 19. April 1965 in Worms) ist ein deutscher Internist, Hämatologe und Hochschullehrer in Regensburg.

Werdegang

1992 promovierte er in Mainz zum Dr. med.[1] Er war Leitender Oberarzt für die Stammzelltransplantation in der III. Medizinischen Klinik der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.[2] Seine Forschungsschwerpunkte sind die T-Zell-Immunität gegen Leukämien, Tumoren und Viren sowie die zelluläre Immuntherapie. Experimentell untersucht er die immunologische Entwicklung nach Transplantation von Blutstammzellen.

Zum 1. April 2013 folgte er dem Ruf der Universität Regensburg.[3] Dort ist er Direktor der Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III.[4]

Privates

Wolfgang Herr ist seit seiner Studienzeit in Mainz Mitglied im Corps Hassia-Gießen zu Mainz. Später wurde er ebenfalls auch Mitglied im Corps Saxonia Konstanz und Corps Thuringia Jena.[5]

Weblinks

  • U.S. National Library of Medicine, Pubmed Query
  • Mitarbeitervorstellung Universität Mainz (Memento vom 6. Januar 2012 im Internet Archive)

Einzelnachweise

  1. Dissertation: Versuche zur Bestimmung der Frequenz autologer tumorreaktiver cytotoxischer T-Lymphozyten (CTL) im Blut von Tumorpatienten
  2. Mitarbeitervorstellung Universität Mainz (Memento vom 6. Januar 2012 im Internet Archive)
  3. Aufgaben und Ämter in: Deutsches Ärzteblatt vom 5. April 2013
  4. Universitätsklinikum Regensburg, abgerufen am 15. November 2013.
  5. phmedia, bonn: Corps Deine erfolgreiche Verbindung zum Studium :: Empfehlungen. Abgerufen am 26. Juli 2017. 
Normdaten (Person): GND: 1046617699 (OGND, AKS) | LCCN: n2016186056 | VIAF: 306270479 | Wikipedia-Personensuche
Personendaten
NAME Herr, Wolfgang
KURZBESCHREIBUNG deutscher Internist, Onkologe und Hochschullehrer
GEBURTSDATUM 19. April 1965
GEBURTSORT Worms