Wahlspruch

Wahlspruch Franz Josephs I. als Teil seines Wappens

Ein Wahlspruch (auch Devise) ist eine Maxime 22 oder Motto, das sich eine Gruppe Gleichgesinnter, eine Person, eine Familie oder Organisation gibt, das deren Ziel und den Anspruch deutlich machen soll. Solche werden meist nicht, wie Parolen, mündlich geäußert, sondern schriftlich und stammen entweder aus langen Traditionen, gemeinschaftlichen Festlegungen oder entscheidenden Ereignissen, wie aus einem Bürgerkrieg oder einer Revolution. Der Begriff Devise wurde von Philipp von Zesen durch den Ausdruck Wahlspruch eingedeutscht. In der Werbung oder der Politik wird oft ein einprägsamer Wahlspruch, ein sogenannter Slogan, verwendet.

Wahlsprüche sind oft Bestandteil von Wappen. Sie stehen im Wappen in der Regel in einem Spruchband unter dem Wappenschild. Diese Platzierung stammt aus dem Mittelalter, in dem die große Mehrheit aller Adligen über ein Wappen und einen Wahlspruch verfügte. In der heraldischen Literatur sind auch die Begriffe Feldgeschrei bzw. Panier verbreitet, die auf einen Schlachtruf zurückgehen, und sich meist oberhalb des Wappens befinden.

In der heutigen Zeit haben viele Staaten einen Wahlspruch, und auch andere Institutionen führen Devisen.

Wahlsprüche von Personen

Wappen der Jauch (1749), das den Wahlspruch (1683) bildlich wiedergibt
  • A.E.I.O.U.: Wahlspruch von Kaiser Friedrich III. (1415–1493). Verschiedene Interpretationen, am geläufigsten ist Austria erit in orbe ultima (lateinisch): „Österreich wird bestehen bis ans Ende der Welt“
  • Aliis inserviendo consumor (lateinisch): „Im Dienste für Andere verzehre ich mich“ – Wahlspruch des Herzogs Julius von Braunschweig-Wolfenbüttel auf seinen Lichttalern
  • Alt for Norge (Alles für Norwegen) – Wahlspruch der norwegischen Könige Haakon VII., Olav V. und Harald V.
  • Attempto! (lateinisch): „Ich versuche es“, „Ich wage es“ – Wahlspruch von Eberhard I. Herzog von Württemberg. Der Wahlspruch wurde später von der von ihm gegründeten Eberhard Karls Universität Tübingen übernommen.
  • Aut Caesar aut nihil (Entweder Caesar oder gar nichts), Wahlspruch Cesare Borgias
  • Crux Christi nostra salus (lateinisch): Christi Kreuz unser Heil, – Wahlspruch des Kurfürsten Friedrichs des Weisen von Sachsen auf dem Schautaler Friedrichs des Weisen (1522)
  • Deo Volente Humilis Levabor (lateinisch): „So Gott will, werde ich (aus meiner Niedrigkeit) erhöht werden“ – Wahlspruch von Landgraf Wilhelm V. von Hessen-Kassel auf dem Weidenbaumtaler
  • Dieu et mon droit – Wahlspruch der britischen Monarchen in England, Wales und Nordirland
  • Dorch God hebbe ick idt erholden (Durch Gott habe ich es erhalten), Wahlspruch der Maria von Jever auf dem Danielstaler
  • Gott mit uns – Wahlspruch der Könige von Preußen (seit 1701) und Deutschen Kaiser (seit 1871)
  • Ich dien – Wahlspruch in Badge und Wappen des Prince of Wales seit Edward of Woodstock in Übernahme des Wahlspruchs von Johann von Böhmen
  • Ich houd (flämisch): „Ich halte stand“ – Wahlspruch von Johann Ohnefurcht, Herzog von Burgund (in Erwiderung auf den von Ludwig von Orléans)
  • Indivisibiliter ac inseparabiliter (lateinisch): „Unteilbar und untrennbar“ – Wahlspruch von Karl I. von Österreich-Ungarn
  • Je lay emprins (französisch): „Ich habe es gewagt“ – Wahlspruch von Karl dem Kühnen, Herzog von Burgund
  • Je l’enuie (französisch): „Ich fordere ihn heraus“ – Wahlspruch von Ludwig von Orléans
  • Parcere subiectis et debellare superbos (lateinisch): „Unterworfene schonen und Hochmütige niederkämpfen“ – Wahlspruch des Landgrafen Philipps des Großmütigen von Hessen auf dem Spruchtaler und dem ersten Schmalkaldischen Bundestaler in Anlehnung an Vergils Aeneis, wo Anchises Aeneas die Künste der Römer beschreibt[1].
  • Pauca sed Matura (lateinisch): „Weniges, aber Reifes“ – Wahlspruch von Carl Friedrich Gauß
  • Pax quaeritur bello (lateinisch): „Durch Krieg wird der Friede gesucht“ – Wahlspruch von Oliver Cromwell auf dem Cromwelltaler
  • Per tot discrimina rerum (lateinisch): „Durch so viele Gefahren“ – Wahlspruch von Kaiser Maximilian I.
  • Pro Patria Consumor (lateinisch): „Für das Vaterland verzehre ich mich“ – Wahlspruch des Herzogs Heinrich Julius von Braunschweig-Wolfenbüttel auf seinem Wahrheitstaler und seinem Mückentaler
  • Qui qu’en hogne, später aultre naray (französisch): „Ich will keine andere“ – Wahlspruch von Philipp dem Guten Herzog von Burgund
  • Regna Firmat Pietas (lateinisch): „Frömmigkeit stärkt das Reich“ – Wahlspruch von König Christian IV. von Dänemark und Norwegen auf der Corona Danica
  • Vaca ut vaces (lateinisch): „Sei frei, damit du frei bist“ – Wahlspruch von Josephus Geldolfus van Ryckel d' Oorbeeck
  • Viribus Unitis (lateinisch): „Mit vereinten Kräften“ – Wahlspruch Franz Josephs I.
  • Virtute et fidelitate (lateinisch): Tapferkeit und Treue – Wahlspruch und Devise des Landgrafen Friedrich II. von Hessen-Kassel auf dem Blutdollar (Sterntaler)

Wahlsprüche moderner Nationalstaaten

Logo der Französischen Republik mit dem Wahlspruch Liberté, Egalité, Fraternité
Karte der modernen Staaten mit Wahlspruch

Wahlsprüche von Städten und Ländern

Genfer Wappen mit Wahlspruch

Viele Schweizer Kantone haben oder hatten einen Wahlspruch. Dieser findet sich auf Kantonsmünzen (vor 1850), im Fall der Waadt in deren Wappen.

Wahlsprüche von Orden (Ordensdevise)

Wahlsprüche von Studentenverbindungen

Aus der Zeit der Studentenorden entstammend, führen fast alle Studentenverbindungen einen Wahlspruch in ihren Wappen. Beispiele hierfür sind:

Wahlsprüche kirchlicher Würdenträger

Traditionell wählen sich Bischöfe und Äbte der Römisch-katholischen und auch in der Altkatholischen Kirche einen Wahlspruch, welcher das Programm ihrer Amtszeit verdeutlichen kann. Ebenso können sich Priester und Diakone ein Wappen und damit einen Wappenspruch geben.

Sonstige

Wahlspruch der Feuerwehren in Österreich

Wahlsprüche auf historischen Musikinstrumenten

  • Acta virum probant (lat.): „In seinen Taten zeigt sich der Mann“ (Gemälde von Jan Steen)
  • Soli deo gloria (lat.): „Gott allein die Ehre“
  • Laudate eum in chordis et organo (lat., Zitat aus Psalm 150, 4): „Lobt ihn mit Saiten und Flöte!“

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Wikiquote: Wahlspruch – Zitate
Commons: Mottos – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. P. VERGILI MARONIS AENEIDOS LIBER SEXTVS. Abgerufen am 23. April 2022. 
  2. schweizer-geld.ch – Zürich: 20 Batz, 1812.
  3. muenzen-huber.ch – Basel: 1/2 Thaler 1765.
  4. Basel, Assis, 1708
  5. muenzenwert.de – Luzern: 5 Batzen, 1813
  6. schweizer-geld.ch – Zürich: Dukat, 1810.
  7. schweizer-geld.ch – Zürich: 10 Schilling, 1806.
  8. Wahlsprüche, Devisen und Sinnsprüche deutscher Fürstengeschlechter des XVI. und XVII. Jahrhunderts. Barth, Leipzig 1883 in: Deutsche Digitale Bibliothek, abgerufen am 6. Juli 2020.
Normdaten (Sachbegriff): GND: 4188935-6 (OGND, AKS)