Montenegrinische Männer-Handballnationalmannschaft

Montenegro
Црна Гора/Crna Gora
Spitzname(n) Zlatni lavovi (Goldene Löwen)
Verband Rukometni savez Crne Gore (RSCG)
Konföderation EHF
Trainer Zoran Roganović
Co-Trainer Brano Božović
Statistik
Erstes Länderspiel
Finnland Finnland 26:28 Montenegro Montenegro[1]
3. Januar 2007, Vantaa
Höchster Sieg
Montenegro Montenegro 41:27 Finnland Finnland[2]
6. Januar 2007, Budva
Höchste Niederlage
Polen Polen 39:23 Montenegro Montenegro
24. Januar 2011, Stavanger


Handball-Weltmeisterschaft der Männer
Teilnahmen 2 von 27 (Erste: 2013)
Bestes Ergebnis 22. Platz (2013)
Handball-Europameisterschaft der Männer
Teilnahmen 6 (Erste: 2008)
Bestes Ergebnis 11. Platz (2022)
(Stand: 21. November 2022)

Die Montenegrinische Männer-Handballnationalmannschaft repräsentiert den Handballverband Montenegros (RSCG) als Auswahlmannschaft auf internationaler Ebene bei Länderspielen im Handball gegen Mannschaften anderer nationaler Verbände.

Geschichte

Vorgängermannschaften waren bis 1993 die Jugoslawische Männer-Handballnationalmannschaft, bis 2003 die Nationalmannschaft der Bundesrepublik Jugoslawien und bis 2006 die Serbisch-montenegrinische Männer-Handballnationalmannschaft.

Nachdem Montenegro sich im Juni 2006 von Serbien unabhängig erklärt hatte, wurde im August 2006 der montenegrinische Handballverband gegründet. Am 7. August 2006 trat dieser der Europäischen Handballföderation (EHF) bei, seitdem existiert auch die montenegrinische Handballnationalmannschaft. Am 3. Januar 2007 bestritt sie ihr erstes offizielles Spiel gegen Finnland.

Der erste Nationaltrainer, Pero Milošević, führte das Team sofort zur Europameisterschaft 2008. In der Qualifikationsgruppe setzte man sich gegen die Teams aus Österreich, den Niederlanden und Finnland durch, in den Play-offs gewann das Team beide Spiele gegen Portugal. Nach der Qualifikation übernahm Ranko Popović das Traineramt. Im ersten Spiel des EM-Turniers in Norwegen erreichte die Mannschaft gegen Russland ein 25:25-Unentschieden. Trotz Niederlagen in den beiden anderen Vorrundenspielen reichte dies zum Erreichen der Hauptrunde. Dort schied man ohne weiteren Punktgewinn aus.

Erst mit der Weltmeisterschaft 2013 konnte Montenegro sich wieder für eine internationale Meisterschaft qualifizieren, diesmal unter dem Trainer Zoran Kastratović. In den Gruppenspielen der Qualifikation setzte sich das Team ungeschlagen gegen Lettland und Belgien durch, in den Play-Offs schaltete es überraschend Schweden aus. Beim WM-Turnier in Spanien wurden alle Vorrundenspiele verloren.

Auch für die Europameisterschaft 2014 qualifizierte sich Montenegro, unter anderem mit zwei Siegen gegen die deutsche Mannschaft. Bei der Endrunde wurde die Mannschaft nach drei Niederlagen Letzter.

Der aktuelle Nationaltrainer Zoran Roganović hier noch als Spieler im Jahr 2013

Bei der Europameisterschaft 2022 setzte man sich in der Vorrunde nach einer Niederlage gegen Weltmeister Dänemark (21:30) gegen Nordmazedonien (28:24) und Slowenien (33:32) durch und erreichte die Hauptrunde. Dort gelang ein 32:26-Sieg über Kroatien (32:26). Nach drei weiteren Niederlagen erreichte Montenegro mit dem 11. Platz die bisher beste Platzierung bei großen Turnieren.

Internationale Großereignisse

Olympische Spiele

Weltmeisterschaften

Kader: Rade Mijatović (7/0), Nebojša Simić (2/0), Marko Rajković (2/0), Petar Kapisoda (3/1), Marko Pejović (2/2), Marko Lasica (5/2), Goran Lasica (4/3), Vladimir Osmajić (7/5), Marko Simović (6/6), Mirko Milašević (7/7), Igor Marković (7/22), Nemanja Grbović (7/7), Stevan Vujović (7/17), Mladen Rakčević (5/21), Zoran Roganović (6/27), Fahrudin Melić (7/29), Vasko Ševaljević (7/36), Draško Mrvaljević (ohne Einsatz). Trainer: Zoran Kastratović.[3]

Europameisterschaften

Kader: Goran Stojanović (5/0), Golub Doknić (3/0), Goran Đukanović (6/0), Rade Mijatović (4/0), Marko Pejović (6/3), Mirko Dobrković (6/4), Ratko Đurković (6/5), Mirko Milašević (6/5), Novica Rudović (3/6), Mladen Rakčević (3/9), Aleksandar Svitlica (6/10), Zoran Roganović (6/12), Žarko Marković (6/13), Petar Kapisoda (6/21), Draško Mrvaljević (6/28), Alen Muratović (6/33). Trainer: Ranko Popović.[4]
Kader: Nebojša Simić (3/0), Stevan Vujović (2/0), Bogdan Petričević (3/0), Vladan Lipovina (1/0), Rade Mijatović (3/1), Vuko Borozan (3/1), Miloš Vujović (3/1), Nemanja Grbović (3/1), Mirko Milašević (3/2), Mirko Radović (3/2), Ivan Perišić (3/2), Žarko Pejović (3/3), Marko Lasica (3/5), Mladen Rakčević (3/7), Igor Marković (3/11), Marko Simović (3/14), Vasko Ševaljević (3/16). Trainer: Zoran Kastratović.[5]
Kader: Rade Mijatović (3/0), Mile Mijušković (3/0), Radivoje Ristanović (3/0), Božidar Leković (1/0), Bogdan Petričević (3/1), Mirko Milašević (3/2), Fahrudin Melić (3/2), Božo Anđelić (3/2), Branko Kankaraš (3/2), Mirko Radović (3/3), Vladan Lipovina (3/8), Miloš Vujović (3/10), Vuko Borozan (2/11), Stefan Čavor (3/11), Nemanja Grbović (3/12), Vasko Ševaljević (3/12). Trainer: Serbien Ljubomir Obradović.[6]
Kader: Rade Mijatović (3/0), Nebojša Simić (2/0), Žarko Pejović (2/0), Mile Mijušković (1/0), Vuk Lazović (2/0), Igor Radojević (3/0), Igor Marković (3/1), Mirko Radović (1/1), Nebojša Simović (3/1), Marko Lasica (3/2), Božo Anđelić (3/5), Miloš Vujović (3/6), Nemanja Grbović (3/6), Stevan Vujović (3/6), Stefan Čavor (3/6), Vasko Ševaljević (3/10), Miloš Božović (3/10), Vladan Lipovina (3/11). Trainer: Serbien Dragan Đukić.[7]
Kader: Mirko Radović (3/0), Nebojša Simić (3/0), Mile Mijušković (3/0), Branko Kankaraš (3/0), Aleksandar Glendža (2/0), Vuk Lazović (3/1), Branko Vujović (2/2), Marko Lasica (3/4), Stefan Čavor (3/4), Božo Anđelić (3/4), Filip Vujović (3/4), Aleksandar Bakić (3/4), Miloš Božović (2/6), Stevan Vujović (3/7), Vasko Ševaljević (3/7), Vladan Lipovina (3/12), Nemanja Grbović (3/13). Trainer: Zoran Roganović.[8]
Kader: Nebojša Simić (7/0), Nikola Matović (7/0), Mile Mijušković (2/0), Božidar Simić (4/0), Risto Vujačić (6/1), Vuk Lazović (7/2), Nebojša Simović (6/2), Stevan Vujović (3/2), Filip Vujović (7/3), Vasilije Kaluđerović (5/3), Miloš Božović (3/4), Mirko Radović (2/6), Stefan Čavor (4/8), Marko Lasica (7/12), Vasko Ševaljević (7/12), Radojica Čepić (7/19), Božo Anđelić (6/20), Nemanja Grbović (7/22), Branko Vujović (7/38), Miloš Vujović (7/41). Trainer: Zoran Roganović.[9]

Weitere Turnierteilnahmen

Karpatenpokal

Beim Karpatenpokal (seit 1959) in Rumänien erreichte die Auswahl folgende Platzierungen:

  • Karpatenpokal 2007: 2. Platz (von 4 Mannschaften)

Vierländerturnier in Tunesien

Aktueller Kader

Name Pos. Verein
Nikola Matović TW Nordmazedonien RK Struga
Jagoš Braunović TH Nordmazedonien GRK Ohrid
Mile Mijušković TH SpanienSpanien Club Balonmano Burgos
Filip Vujović LA SpanienSpanien Club Balonmano Nava
Vojislav Vukić RA Slowenien MRK Krka
Balša Čejović RA Griechenland AO Diomidis Argos
Mirko Radović RA Nordmazedonien RK Eurofarm Pelister
Jovan Abramović LA Serbien RK Vojvodina
Vasko Ševaljević RL FrankreichFrankreich Saran Loiret Handball
Miloš Božović RL FrankreichFrankreich US Ivry HB
Stevan Vujović RL Rumänien CS Minaur Baia Mare
Božo Anđelić RM Ungarn Ferencváros Budapest
Branko Vujović RR Polen Vive Kielce
Aleksandar Glendža RM Rumänien HC Buzău
Arsenije Dragašević RL Slowenien RK Celje
Vasilije Kaluđerović RM Deutschland 1. VfL Potsdam
Radojica Čepić RM Slowenien RK Celje
Božidar Simić RM Slowenien RD Ribnica
Bogdan Nikolić RM Bosnien und Herzegowina RK Sloboda Tuzla
Luka Vukićević RR OsterreichÖsterreich Bregenz Handball
Nemanja Grbović KM Rumänien CSA Steaua Bukarest
Nebojša Simović KM FrankreichFrankreich Saran Loiret Handball
Vuk Lazović KM Korea Sud SK Hawks
Miodrag Ćorsović KM Slowenien RK Trimo Trebnje
Luka Vujović KM Slowenien RD Koper 2013
Stand: 18. Dezember 2021

Legende:

Bisherige Trainer

Zeitraum Nation Trainer
10/2006–06/2007 Montenegro Pero Milošević
08/2007–11/2009 Montenegro Ranko Popović
11/2009–04/2010 Bosnien und Herzegowina Kasim Kamenica
04/2010–03/2011 Montenegro Miodrag Popović
05/2011–02/2014 Montenegro Zoran Kastratović
03/2014–11/2016 Serbien Ljubomir Obradović
11/2016–07/2018 Serbien Dragan Đukić
08/2018–heute Montenegro Zoran Roganović

Siehe auch

Weblinks

Commons: Montenegrinische Männer-Handballnationalmannschaft – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • rscg.me, Offizielle Webseite (serbisch)
  • EHF competition archive, Porträt auf der Webseite der Europäischen Handballföderation (englisch)

Einzelnachweise

  1. Match Report Finland-Montenegro. In: eurohandball.com. 3. Januar 2007, abgerufen am 21. November 2022 (englisch). 
  2. Match Report Montenegro-Finland. In: eurohandball.com. 6. Januar 2007, abgerufen am 21. November 2022 (englisch). 
  3. World Championship 2013: Cumulative statistics Montenegro (Memento vom 17. Januar 2021 im Internet Archive)
  4. EHF Euro 2008: Cumulative statistics Montenegro. (PDF) In: eurohandball.com. Abgerufen am 21. November 2022 (englisch). 
  5. EHF Euro 2014: Cumulative statistics Montenegro. (PDF) In: eurohandball.com. Abgerufen am 21. November 2022 (englisch). 
  6. EHF Euro 2016: Cumulative statistics Montenegro. (PDF) In: eurohandball.com. Abgerufen am 21. November 2022 (englisch). 
  7. EHF Euro 2018: Cumulative statistics Montenegro. (PDF) In: eurohandball.com. Abgerufen am 21. November 2022 (englisch). 
  8. EHF Euro 2020: Cumulative statistics Montenegro. (PDF) In: eurohandball.com. Abgerufen am 21. November 2022 (englisch). 
  9. EHF Euro 2022: Cumulative statistics Montenegro. (PDF) In: eurohandball.com. Abgerufen am 21. November 2022 (englisch). 
Nationalmannschaften des europäischen Handballverbandes (EHF)

Männer:  Albanien | Andorra | Armenien | Aserbaidschan | Belarus | Belgien | Bosnien und Herzegowina | Bulgarien | Dänemark | Deutschland | Estland | Färöer | Finnland | Frankreich | Georgien | Griechenland | Irland | Island | Israel | Italien | Kosovo | Kroatien | Lettland | Liechtenstein | Litauen | Luxemburg | Malta | Moldau | Monaco | Montenegro | Niederlande | Nordmazedonien | Norwegen | Österreich | Polen | Portugal | Rumänien | Russland | Schweden | Schweiz | Serbien | Slowakei | Slowenien | Spanien | Tschechien | Türkei | Ukraine | Ungarn | Vereinigtes Königreich | Zypern 

EHF-Assoziierte:  England | Schottland 

Ehemalige:  DDR | Saarland | SFR Jugoslawien | Serbien und Montenegro | Sowjetunion | GUS | Tschechoslowakei

Frauen:  Albanien | Andorra | Armenien | Aserbaidschan | Belarus | Belgien | Bosnien und Herzegowina | Bulgarien | Dänemark | Deutschland | Estland | Färöer | Finnland | Frankreich | Georgien | Griechenland | Irland | Island | Israel | Italien | Kosovo | Kroatien | Lettland | Liechtenstein | Litauen | Luxemburg | Malta | Moldau | Monaco | Montenegro | Niederlande | Nordmazedonien | Norwegen | Österreich | Polen | Portugal | Rumänien | Russland | Schweden | Schweiz | Serbien | Slowakei | Slowenien | Spanien | Tschechien | Türkei | Ukraine | Ungarn | Vereinigtes Königreich | Zypern

EHF-Assoziierte:  England | Schottland 

Ehemalige:  DDR | SFR Jugoslawien | Serbien und Montenegro | Sowjetunion | GUS | Tschechoslowakei

Nationalmannschaften aus:  Afrika | Amerika | Asien | Ozeanien