Luxemburgische Männer-Handballnationalmannschaft

Luxemburg
Verband FLH
Konföderation EHF
Trainer Maik Handschke
Handball-Weltmeisterschaft der Männer
Teilnahmen 1 von 27 (Erste: 1958)
Bestes Ergebnis Vorrunde 1958
(Stand: 9. Oktober 2017)

Die luxemburgische Männer-Handballnationalmannschaft ist die Auswahl luxemburgischer Handballspieler, die die Fédération Luxembourgeoise de Handball (FLH) auf internationaler Ebene, bei Länderspielen und internationalen Turnieren vertritt.

Hallenhandball

Die Mannschaft konnte sich im Jahr 1958 für die Hallenweltmeisterschaft in der Deutschen Demokratischen Republik qualifizieren. Nach drei Vorrundenniederlagen gegen die gesamtdeutsche Mannschaft (4:46), Norwegen (8:41) und Frankreich (8:41) schied Luxemburg als schlechteste Mannschaft des Turniers aus.[1]

Für eine Europameisterschaft oder ein olympisches Turnier konnte sich die Mannschaft Luxemburgs bisher nicht qualifizieren.

Bei der EHF Challenge Trophy 2007 unterlag die Auswahl bei ihrer einzigen Teilnahme im Finale Georgien.

1981 wurde die Auswahl zur luxemburgischen Mannschaft des Jahres gewählt.

Aktueller Kader

(für die WM-Qualifikation im Januar 2018) Stand: 22. Dezember 2017

Name Verein
Torhüter
 Chris Auger  Luxemburg HB Käerjeng
 Jerome Michels  Luxemburg HB Käerjeng
 Mica Herrmann  Luxemburg HB Düdelingen
 Steve Moreira  Luxemburg HC Berchem
Feldspieler
 Yannick Bardina  Deutschland HSG 94 Kahl/Kleinostheim
 Yann Hoffmann  Deutschland MTV Braunschweig
 Patrick Kohn  Luxemburg HB Museldall
 Pierre Veidig  FrankreichFrankreich Valence Handball
 Tommaso Cosanti  Luxemburg HB Käerjeng
 Tom Meis  Luxemburg HB Käerjeng
 Mikel Molitor  Luxemburg HB Käerjeng
 Eric Schroeder  Luxemburg HB Käerjeng
 Tommy Wirtz  Luxemburg HB Düdelingen
 Christian Bock  Luxemburg HB Esch
 Tom Krier  Luxemburg HB Esch
 Julien Kohn  Luxemburg HB Esch
 Tom Quintus  Luxemburg HB Esch
 Daniel Scheid  Luxemburg Red Boys Differdingen
 Leon Biel  Luxemburg HC Berchem
 Raphael Gulden  Luxemburg HC Berchem
 Ben Weyer  Luxemburg HC Berchem

Feldhandball

In der Ewigen Tabelle der bis 1966 ausgetragenen Feldhandball-Weltmeisterschaften belegt Luxemburg mit sechs Niederlagen in sechs Spielen den 22. und damit letzten Rang. 1938, 1948, 1952 und 1955 kassierte das Team 125 Gegentore bei nur 20 erzielten Treffern.

Einzelnachweise

  1. Weltmeisterschaft Halle 1958 (PDF; 81 kB), in: ihf.info, abgerufen am 14. März 2013.
Nationalmannschaften des europäischen Handballverbandes (EHF)

Männer:  Albanien | Andorra | Armenien | Aserbaidschan | Belarus | Belgien | Bosnien und Herzegowina | Bulgarien | Dänemark | Deutschland | Estland | Färöer | Finnland | Frankreich | Georgien | Griechenland | Irland | Island | Israel | Italien | Kosovo | Kroatien | Lettland | Liechtenstein | Litauen | Luxemburg | Malta | Moldau | Monaco | Montenegro | Niederlande | Nordmazedonien | Norwegen | Österreich | Polen | Portugal | Rumänien | Russland | Schweden | Schweiz | Serbien | Slowakei | Slowenien | Spanien | Tschechien | Türkei | Ukraine | Ungarn | Vereinigtes Königreich | Zypern 

EHF-Assoziierte:  England | Schottland 

Ehemalige:  DDR | Saarland | SFR Jugoslawien | Serbien und Montenegro | Sowjetunion | GUS | Tschechoslowakei

Frauen:  Albanien | Andorra | Armenien | Aserbaidschan | Belarus | Belgien | Bosnien und Herzegowina | Bulgarien | Dänemark | Deutschland | Estland | Färöer | Finnland | Frankreich | Georgien | Griechenland | Irland | Island | Israel | Italien | Kosovo | Kroatien | Lettland | Liechtenstein | Litauen | Luxemburg | Malta | Moldau | Monaco | Montenegro | Niederlande | Nordmazedonien | Norwegen | Österreich | Polen | Portugal | Rumänien | Russland | Schweden | Schweiz | Serbien | Slowakei | Slowenien | Spanien | Tschechien | Türkei | Ukraine | Ungarn | Vereinigtes Königreich | Zypern

EHF-Assoziierte:  England | Schottland 

Ehemalige:  DDR | SFR Jugoslawien | Serbien und Montenegro | Sowjetunion | GUS | Tschechoslowakei

Nationalmannschaften aus:  Afrika | Amerika | Asien | Ozeanien