FIFA-Arabien-Pokal 2021

FIFA-Arabien-Pokal 2021
2021 FIFA Arab Cup
Anzahl Nationen 16 (von 23 Bewerbern)
Sieger Algerien Algerien (1. Titel)
Austragungsort Katar Katar
Eröffnungsspiel 30. November 2021
Endspiel 18. Dezember 2021
Spiele 32
Tore 83 (⌀: 2,59 pro Spiel)
Torschützenkönig Tunesien Seifeddine Jaziri (4 Tore)
Bester Spieler Algerien Yacine Brahimi
Gelbe Karten 94 (⌀: 2,94 pro Spiel)
Gelb-Rote Karten (⌀: 0,22 pro Spiel)
Rote Karten (⌀: 0,19 pro Spiel)

Der FIFA-Arabien-Pokal 2021 (offiziell: 2021 FIFA Arab Cup; arabisch كأس العرب 2021) war ein Fußballturnier für arabische Nationalmannschaften der Männer, das vom 30. November bis zum 18. Dezember 2021 in Katar ausgetragen wurde.[1] Es diente als Vorbereitung für die Weltmeisterschaft 2022 im selben Land und setzte damit die Tradition des FIFA-Konföderationen-Pokals als WM-Vorbereitungsturnier fort. Am Turnier nahmen 23 Mannschaften, darunter alle Mitglieder des arabischen Fußballverbandes (UAFA), teil. Die UAFA sah den Wettbewerb als Fortsetzung des von 1963 bis 2012 neunmal ausgetragenen Arabischen Nationenpokals.[2]

Sieger wurde Algerien, das Tunesien im Finale im al-Bayt Stadium von al-Chaur mit 2:0 nach Verlängerung schlug. Im Spiel um Platz 3 konnte sich die Mannschaft des Gastgebers nach einem 0:0 nach 120 Minuten durch ein 5:4 im Elfmeterschießen gegen Ägypten durchsetzen. Torschützenkönig wurde der Tunesier Seifeddine Jaziri mit vier Toren. Zum besten Spieler des Wettbewerbs wurde der Algerier Yacine Brahimi ernannt.[3]

Spielorte

FIFA-Arabien-Pokal 2021 (Katar)
al-Chaur
al-Wakra
ar-Rayyan
Doha
Spielorte des FIFA-Arabien-Pokals 2021

Bereits bei der Auslosung wurde bestätigt, dass die Spiele in sechs der acht für die WM 2022 vorgesehenen Spielstätten stattfinden werden.[4] Im Juli 2021 wurden von der FIFA dann die sechs Stadien in den vier Städten al-Chaur, al-Wakra, ar-Rayyan und Doha als Spielorte genannt.[5] Alle Stadien waren für die WM 2022 neugebaut worden. Das Eröffnungsspiel fand im al-Janoub Stadium in al-Wakra und das Endspiel im al-Bayt Stadium in al-Chaur statt.

Alle sechs Stadien verfügten über eine Kapazität von mindestens 40.000 Zuschauern. Das größte Stadion war das al-Bayt Stadium in al-Chaur mit einer Kapazität von 60.000 Zuschauern, die drei kleinsten Stadien hingegen, das al-Janoub Stadium, das Stadium 974 und das al-Thumama Stadium boten nur Platz für genau 40.000 Zuschauer.

al-Chaur ar-Rayyan
al-Bayt Stadium
Kapazität: 60.000
Education City Stadium
Kapazität: 45.350
Ahmed bin Ali Stadium
Kapazität: 40.740
Education City Stadium
al-Wakra Doha
al-Janoub Stadium
Kapazität: 40.000
Stadium 974
Kapazität: 40.000
al-Thumama Stadium
Kapazität: 40.000
al-Janoub Stadium

Teilnehmer

Qualifikation

Von den 23 Teilnehmern waren die besten neun in der FIFA-Weltrangliste von April 2021 direkt für die Endrunde gesetzt, während die restlichen 14 in der Qualifikation um sieben weitere Plätze spielten. Die Qualifikationsspiele wurden einen Tag vor der Gruppenauslosung festgelegt. Die bestplatzierte Mannschaft spielte gegen die niedrigstplatzierte, die zweitbeste gegen die zweitniedrigste und so weiter. Die Begegnungen fanden vom 19. Juni bis zum 25. Juni 2021 in zwei Stadien in ar-Rayyan statt. Sie wurden alle in jeweils einem Spiel entschieden.[6] Bei einem Gleichstand wäre zunächst eine Verlängerung gespielt und dann gegebenenfalls ein Elfmeterschießen angewendet worden.

Spiele

Ergebnis
Oman  Oman 2:1 (2:0) Somalia  Somalia
Libanon  Libanon 1:0 (0:0) Dschibuti  Dschibuti
Jordanien  Jordanien w/o Sudsudan  Südsudan
Bahrain  Bahrain 2:0 (0:0) Kuwait  Kuwait
Mauretanien  Mauretanien 2:0 (1:0) Jemen  Jemen
Palästina  Palastina Autonomiegebiete 5:1 (2:1) Komoren  Komoren
Libyen  Libyen 0:1 (0:1) Sudan  Sudan

Auslosung

Die Gruppenauslosung fand am 27. April 2021 im Katara-Opernhaus in Doha statt.[4] Die 16 Endrundenteilnehmer wurden entsprechend ihrer Position in der FIFA-Weltrangliste von April 2021 auf vier Löstöpfe verteilt. Der Gastgeber aus Katar war als Kopf der Gruppe A und Algerien (Sieger des Afrika-Cups 2019) als Kopf der Gruppe D gesetzt. Die Sieger der Qualifikationsspiele 1 bis 3 waren Topf 3 zugeordnet, die restlichen befanden sich in Topf 4.[6]

Topf 1:

Topf 2:

Topf 3:

Topf 4:

Gruppe A Gruppe B Gruppe C Gruppe D
Katar Katar (Kader) Tunesien Tunesien (Kader) Marokko Marokko (Kader) Algerien Algerien (Kader)
Irak Irak (Kader) Vereinigte Arabische Emirate Ver. Arab. Emirate (Kader) Saudi-Arabien Saudi-Arabien (Kader) Agypten Ägypten (Kader)
Oman Oman (Kader) Syrien Syrien (Kader) Jordanien Jordanien (Kader) Libanon Libanon (Kader)
Bahrain Bahrain (Kader) Mauretanien Mauretanien (Kader) Palastina Autonomiegebiete Palästina (Kader) Sudan Sudan (Kader)

Gruppenphase

Gruppe A

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Katar Katar  3  3  0  0 006:100  +5 09
 2. Oman Oman  3  1  1  1 005:300  +2 04
 3. Irak Irak  3  0  2  1 001:400  −3 02
 4. Bahrain Bahrain  3  0  1  2 000:400  −4 01
30. November 2021, 16:00 Uhr (14:00 Uhr MEZ) in al-Wakra
Irak Oman 1:1 (0:0)
30. November 2021, 19:30 Uhr (17:30 Uhr MEZ) in al-Chaur
Katar Bahrain 1:0 (0:0)
3. Dezember 2021, 13:00 Uhr (11:00 Uhr MEZ) in Doha (al-Thumama)
Bahrain Irak 0:0
3. Dezember 2021, 16:00 Uhr (14:00 Uhr MEZ) in ar-Rayyan (Education)
Oman Katar 1:2 (0:1)
6. Dezember 2021, 22:00 Uhr (20:00 Uhr MEZ) in ar-Rayyan (Ahmad)
Oman Bahrain 3:0 (1:0)
6. Dezember 2021, 22:00 Uhr (20:00 Uhr MEZ) in al-Chaur
Katar Irak 3:0 (0:0)

Gruppe B

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Tunesien Tunesien  3  2  0  1 006:300  +3 06
 2. Vereinigte Arabische Emirate Ver. Arab. Emirate  3  2  0  1 003:200  +1 06
 3. Syrien Syrien  3  1  0  2 004:400  ±0 03
 4. Mauretanien Mauretanien  3  1  0  2 003:700  −4 03
30. November 2021, 13:00 Uhr (11:00 Uhr MEZ) in ar-Rayyan (Ahmad)
Tunesien Mauretanien 5:1 (3:1)
30. November 2021, 22:00 Uhr (20:00 Uhr MEZ) in Doha (Stadium 974)
Ver. Arab. Emirate Syrien 2:1 (2:0)
3. Dezember 2021, 19:00 Uhr (17:00 Uhr MEZ) in Doha (Stadium 974)
Mauretanien Ver. Arab. Emirate 0:1 (0:0)
3. Dezember 2021, 22:00 Uhr (20:00 Uhr MEZ) in al-Chaur
Syrien Tunesien 2:0 (1:0)
6. Dezember 2021, 18:00 Uhr (16:00 Uhr MEZ) in al-Wakra
Syrien Mauretanien 1:2 (0:0)
6. Dezember 2021, 18:00 Uhr (16:00 Uhr MEZ) in Doha (al-Thumama)
Tunesien Ver. Arab. Emirate 1:0 (1:0)

Gruppe C

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Marokko Marokko  3  3  0  0 009:000  +9 09
 2. Jordanien Jordanien  3  2  0  1 006:500  +1 06
 3. Saudi-Arabien Saudi-Arabien  3  0  1  2 001:300  −2 01
 4. Palastina Autonomiegebiete Palästina  3  0  1  2 002:100  −8 01
1. Dezember 2021, 19:00 Uhr (17:00 Uhr MEZ) in al-Wakra
Marokko Palästina 4:0 (1:0)
1. Dezember 2021, 22:00 Uhr (20:00 Uhr MEZ) in ar-Rayyan (Education)
Saudi-Arabien Jordanien 0:1 (0:0)
4. Dezember 2021, 13:00 Uhr (11:00 Uhr MEZ) in ar-Rayyan (Ahmad)
Jordanien Marokko 0:4 (0:3)
4. Dezember 2021, 22:00 Uhr (20:00 Uhr MEZ) in ar-Rayyan (Education)
Palästina Saudi-Arabien 1:1 (1:0)
7. Dezember 2021, 18:00 Uhr (16:00 Uhr MEZ) in Doha (al-Thumama)
Marokko Saudi-Arabien 1:0 (1:0)
7. Dezember 2021, 18:00 Uhr (16:00 Uhr MEZ) in Doha (Stadium 974)
Jordanien Palästina 5:1 (2:1)

Gruppe D

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Agypten Ägypten  3  2  1  0 007:100  +6 07
 2. Algerien Algerien  3  2  1  0 007:100  +6 07
 3. Libanon Libanon  3  1  0  2 001:300  −2 03
 4. Sudan Sudan  3  0  0  3 000:100 −10 00
Anmerkung: Ägypten vor Algerien aufgrund der Fair-Play-Wertung[7]
1. Dezember 2021, 13:00 Uhr (11:00 Uhr MEZ) in ar-Rayyan (Ahmad)
Algerien Sudan 4:0 (3:0)
1. Dezember 2021, 16:00 Uhr (14:00 Uhr MEZ) in Doha (al-Thumama)
Ägypten Libanon 1:0 (0:0)
4. Dezember 2021, 16:00 Uhr (14:00 Uhr MEZ) in al-Wakra
Libanon Algerien 0:2 (0:0)
4. Dezember 2021, 19:00 Uhr (17:00 Uhr MEZ) in Doha (Stadium 974)
Sudan Ägypten 0:5 (0:3)
7. Dezember 2021, 22:00 Uhr (20:00 Uhr MEZ) in al-Wakra
Algerien Ägypten 1:1 (1:0)
7. Dezember 2021, 22:00 Uhr (20:00 Uhr MEZ) in ar-Rayyan (Education)
Libanon Sudan 1:0 (0:0)

Finalrunde

Hauptartikel: FIFA-Arabien-Pokal 2021/Finalrunde

Spielplan

Viertelfinale Halbfinale Finale
                   
       
  Tunesien Tunesien   2
  Oman Oman   1  
  Tunesien Tunesien   1
    Agypten Ägypten   0  
  Agypten Ägypten   131
  Jordanien Jordanien   1  
  Tunesien Tunesien   0
    Algerien Algerien   121
  Katar Katar   5
  Vereinigte Arabische Emirate Ver. Arab. Emirate   0  
  Katar Katar   1 Spiel um Platz drei
    Algerien Algerien   2  
  Marokko Marokko   2 (3)   Agypten Ägypten   0 (4)
  Algerien Algerien   22 (5)2     Katar Katar   20 (5)2

1 Sieg nach Verlängerung
2 Sieg im Elfmeterschießen

Viertelfinale

10. Dezember 2021, 18:00 Uhr (16:00 Uhr MEZ) in ar-Rayyan (Education)
Tunesien Tunesien Oman Oman 2:1 (1:0)
10. Dezember 2021, 22:00 Uhr (20:00 Uhr MEZ) in al-Chaur
Katar Katar Vereinigte Arabische Emirate Ver. Arab. Emirate 5:0 (5:0)
11. Dezember 2021, 18:00 Uhr (16:00 Uhr MEZ) in al-Wakra
Agypten Ägypten Jordanien Jordanien 3:1 n. V. (1:1, 1:1)
11. Dezember 2021, 22:00 Uhr (20:00 Uhr MEZ) in Doha (al-Thumama)
Marokko Marokko Algerien Algerien 2:2 n. V. (1:1, 0:0), 3:5 i. E.

Halbfinale

15. Dezember 2021, 18:00 Uhr (16:00 Uhr MEZ) in Doha (Stadium 974)
Tunesien Tunesien Agypten Ägypten 1:0 (0:0)
15. Dezember 2021, 22:00 Uhr (20:00 Uhr MEZ) in Doha (al-Thumama)
Katar Katar Algerien Algerien 1:2 (0:0)

Spiel um Platz 3

18. Dezember 2021, 13:00 Uhr (11:00 Uhr MEZ) in Doha (Stadium 974)
Agypten Ägypten Katar Katar 0:0 n. V., 4:5 i. E.

Finale

Tunesien Algerien
Tunesien
Finale
18. Dezember 2021 um 18:00 Uhr (16:00 Uhr MEZ) in al-Chaur (al-Bayt Stadium)
Zuschauer: 60.456
Schiedsrichter: Daniel Siebert (Deutschland Deutschland)
Spielbericht
Algerien


Mouez Hassen – Mohamed Dräger, Montassar Talbi, Bilel Ifa, Mohamed Amine Ben Hamida (101. Ali Maâloul) – Naïm Sliti (110. Firas Ben Larbi), Hannibal Mejbri (88. Mohamed Ali Ben Romdhane), Ghailene Chaalali, Ferjani Sassi (101. Saad Bguir), Youssef Msakni (C)ein weißes C in blauem Kreis – Seifeddine Jaziri
Cheftrainer: Mondher Kebaier
Raïs M’Bolhi (C)ein weißes C in blauem Kreis – Houcine Benayada (120.+3' Mohamed Amine Tougai), Abdelkader Bedrane, Djamel Benlamri, Ilyes Chetti – Houssem Mrezigue (91. Zakaria Draoui), Sofiane Bendebka (118. Mehdi Tahrat) – Tayeb Meziani (66. Amir Sayoud), Yacine Brahimi, Youcef Belaïli – Baghdad Bounedjah
Cheftrainer: Madjid Bougherra
Tor 0:1 Sayoud (99.)
Tor 0:2 Brahimi (120.+5')
Gelbe Karten Msakni (39.), Jaziri (40.), Ben Hamida (43.), Sassi (64.) Gelbe Karten Chetti (13.), Bounedjah (40.), Bendebka (90.+3'), Brahimi (120.+4')

Beste Torschützen

Nachfolgend sind die besten Torschützen des Turnieres aufgeführt. Bei gleicher Anzahl an Toren sind die Spieler zunächst nach der Anzahl der Vorlagen und anschließend nach den Spielminuten sortiert.

Rang Nat Spieler Tore Vor­lagen Spiel­minuten
01 Tunesien Seifeddine Jaziri 4 0 511
02 Algerien Yacine Brahimi 3 1 580
03 Jordanien Yazan al-Naimat 3 0 166
04 Marokko Badr Benoun 3 0 300
05 Katar Almoez Abdulla 3 0 491
06 Katar Akram Afif 2 4 461
07 Algerien Baghdad Bounedjah 2 2 402
08 Agypten Ahmed Refaat 2 1 233
09 Marokko Abdelilah Hafidi 2 1 238
10 Oman Arshad al-Alawi 2 1 299
11 Algerien Djamel Benlamri 2 1 300
12 Tunesien Youssef Msakni 2 1 432
13 Algerien Youcef Belaïli 2 1 507

Zu diesen besten Torschützen mit mindestens zwei Toren und einer Vorlage kommen vier weitere mit je zwei Toren ohne Vorlage, 38 weitere mit je einem Tor sowie fünf Eigentore.

Schiedsrichter

Hauptschiedsrichter

Im Oktober 2021 nominierte die FIFA 12 Schiedsrichter sowie 24 Schiedsrichterassistenten aus allen sechs Kontinentalverbänden für das Turnier.[8] Aus Südamerika stammten drei, aus Asien, Afrika, Nordamerika sowie Europa jeweils zwei und aus Ozeanien ein Schiedsrichterteam. Von den Schiedsrichtern hatten bis auf Andrés Matonte (Uruguay) und Facundo Tello (Argentinien) alle anderen zuvor schon Spiele bei einer Kontinentalmeisterschaft geleitet. Der Iraner Alireza Faghani, der Japaner Ryūji Satō, der Gambier Bakary Gassama, der Sambier Janny Sikazwe und der Neuseeländer Matthew Conger waren auch bei der WM 2018 in Russland im Einsatz.

Alle nominierten Schiedsrichterteams kamen mindestens zweimal zum Einsatz. Das Eröffnungsspiel zwischen Tunesien und Mauretanien leitete der Iraner Alireza Faghani. Für das Finale war der Deutsche Daniel Siebert verantwortlich, der zudem mit vier Einsätzen die meisten Spielleitungen aufweist.

Verband Schieds­richter Land Assistent 1 Assistent 2 Spie­le Yellow card.svg Yellow-red card.svg Red card.svg
AFC Alireza Faghani Iran Iran Mohammadreza Mansouri Mohammadreza Abolfazli 03 008 0 0
Ryūji Satō Japan Japan Jun Mihara Osamu Nomura 02 001 0 0
CAF Bakary Gassama Gambia Gambia Senegal Djibril Camara Kamerun Elvis Noupue 02 003 1 1
Janny Sikazwe Sambia Sambia Sudafrika Zakhele Siwela Angola Jerson Dos Santos 02 006 1 0
CONCACAF Fernando Hernández Mexiko Mexiko Kanada Micheal Barwegen Karen Diaz 02 005 0 3
Said Martínez Honduras Honduras Walter López Christian Ramírez 03 007 1 0
CONMEBOL Andrés Matonte Uruguay Uruguay Martin Soppi Carlos Barreiro 03 012 1 0
Wilton Sampaio Brasilien Brasilien Danilo Manis Bruno Pires 03 007 0 0
Facundo Tello Argentinien Argentinien Ezequiel Brailovsky Gabriel Chade 03 010 0 1
OFC Matthew Conger Neuseeland Neuseeland Tonga Tevita Makasini Salomonen Bernard Mutukera 02 005 1 1
UEFA Szymon Marciniak Polen Polen Paweł Sokolnicki Tomasz Listkiewicz 03 013 2 0
Daniel Siebert Deutschland Deutschland Rafael Foltyn Christian Gittelmann 04 017 0 0
Gesamt 32 094 7 6

Videoassistenten (VAR)

Für den Videobeweis wurden 17 Videoassistenten nominiert, von denen fünf aus Europa, vier aus Südamerika, jeweils drei aus Asien und Nordamerika sowie zwei aus Afrika stammten.

Verband Schieds­richter Land Spie­le
AFC Shaun Evans Australien Australien 3
Hiroyuki Kimura Japan Japan 2
Abdulla al-Marri Katar Katar 2
CAF Redouane Jiyed Marokko Marokko 1
Ibrahim Aly el-Said Agypten Ägypten 0
CONCACAF Adonai Escobedo Mexiko Mexiko 2
Fernando Guerrero Mexiko Mexiko 2
Jair Marrufo Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2
CONMEBOL Éber Aquino Paraguay Paraguay 0
Leodan González Uruguay Uruguay 2
Juan Soto Venezuela Venezuela 3
Rafael Traci Brasilien Brasilien 3
UEFA Tomasz Kwiatkowski Polen Polen 3
Guillermo Cuadra Spanien Spanien 2
Christian Dingert Deutschland Deutschland 4
Fabio Maresca Italien Italien 0
Kevin Blom Niederlande Niederlande 1

Weblinks

  • Offizielle Website des FIFA-Arabien-Pokals 2021

Einzelnachweise

  1. FIFA-Präsident bestätigt die Teilnahme von 22 Nationalteams am FIFA-Arabien-Pokal 2021 in Katar. In: FIFA.com. 24. November 2020. Abgerufen am 4. Dezember 2020.
  2. “الاتحاد العربي” يعلن عن مسابقاته للموسم القادم (arabisch) In: UAFAAC.com. 25. April 2021. Abgerufen am 28. April 2021.
  3. Goldener Ball für Brahimi, Goldener Schuh für Jaziri. In: FIFA.com. 18. Dezember 2021. Abgerufen am 19. Dezember 2021.
  4. a b Auslosung als Auftakt zu einem spannenden FIFA-Arabien-Pokal 2021. In: FIFA.com. 27. April 2021. Abgerufen am 27. April 2021.
  5. FIFA Arab Cup Qatar 2021: Match schedule (PDF) In: FIFA.com. 27. Juli 2021. Abgerufen am 5. August 2021.
  6. a b Steigende Spannung vor Auslosung für FIFA-Arabien-Pokal 2021. In: FIFA.com. 26. April 2021. Abgerufen am 26. April 2021.
  7. Jordanien ist weiter, Ägypten nach Kopf-an-Kopf-Rennen vorn. In: FIFA.com. 7. Dezember 2021. Abgerufen am 10. Dezember 2021.
  8. FIFA Arab Cup 2021: List of appointed Match Officials (PDF) In: FIFA.com. 11. Oktober 2021. Abgerufen am 28. Oktober 2021.
Austragungen des Arabischen Nationenpokals

von der UAFA organisiert:
Libanon 1963 | Kuwait 1964 | Irak 1966 | 1982 | Saudi-Arabien 1985 | Jordanien 1988 | Syrien 1992 | Katar 1998 | Kuwait 2002 | 2009 | Saudi-Arabien 2012

von der FIFA organisiert:
Katar 2021