Corps Posonia Wien

Corps Posonia
Wappen
Land
Hochschule
Stiftung
SC
Beitritt zum KSCV
1919
Band
Wahlspruch
Kraft im Recht!
Wappenspruch
Gladius ultor noster!
Korporationsverband
Website
http://posonia.at/

Das Corps Posonia Wien ist ein kreisfreies Corps im Kösener Senioren-Convents-Verband (KSCV). Es vereint Studenten und Alumni der Universität Wien und anderer Wiener Hochschulen. Die Corpsmitglieder werden „Posonen“ genannt. Das 1868 gestiftete Corps steht zu Mensur und Couleur.[1] Zurzeit ist es aus Mangel an aktiven Mitgliedern suspendiert.

Couleur

Das Burschenband hat die Farben Weiß-Rot-Gold mit goldener Perkussion, das Fuxenband die Farben Weiß-Rot.[2] Dazu wird eine rote Studentenmütze getragen. Der Wahlspruch lautet: Kraft im Recht![3] Der Wappenspruch lautet Gladius ultor noster!.[4] Das von Hans Parger und Josef Kranz verfasste Bundeslied Posonia sei’s Panier! erschien 1880 im Commersbuch der Wiener Studenten.[5]

Geschichte

Landsmannschaft

Die Posonia wurde 1868 von Studenten aus Preßburg und Umgebung zunächst als Preßburger gemütliche Gesellschaft gegründet und noch im selben Jahr am 2. Dezember in Preßburger Klub umbenannt; dieser gab Satisfaktion auf Säbel.[6] Am 12. März 1873 wandelte sie sich in eine akademisch-progressistische Landsmannschaft um. Sie trug Farben und nahm den Namen Posonia (lat. für Preßburg) an. Die Mitgliedschaft war anfangs auf aus Preßburg stammende Akademiker beschränkt, dabei allerdings nicht auf die deutsche Volksgruppe begrenzt. Der Wohnort spielte bald keine Rolle mehr, es konnten alle Wiener Hochschüler aktiv werden.[7] Ab 1874 wurde eine rote Mütze getragen. 1876 wurde die Posonia eine konservative Verbindung, d. h. es wurden Bestimmungsmensuren geschlagen.

Die Posonia war 1877 gemeinsam mit den Landsmannschaften Bukowina und Markomannia Gründungsmitglied des Wiener Landsmannschafter-Convents (Wiener LC),[7] der einen gegen die Burschenschaften und auf Erhaltung der Donaumonarchie gerichteten Standpunkt vertrat und dem Wiener SC nahe stand.[8] 1881 bestand die Posonia mehrheitlich aus Magyaren, weshalb es zu einer Spaltung des Wiener LC kam; die Posonia verblieb im Wiener LC, die ausgetretenen Landsmannschaften gründeten den Deutschen Landsmannschafter-Convent.[8] Es folgten Jahre des Streits unter den Landsmannschaften, in denen sich die meisten Wiener Landsmannschaften nach und nach in andere Verbindungsformen umwandelten. 1882 ging die am 7. Februar 1880 gegründete Landsmannschaft Pannonia in der Posonia auf. Als die Landsmannschaft Markomannia schließlich 1898 zur Burschenschaft wurde, blieb nur noch die Posonia als Landsmannschaft erhalten.[8] Es kam zu einem Freundschafts- und Verkehrsverhältnis mit dem Coburger Landsmannschafter-Convent. Nachdem dieser 1894 einen Arierparagraphen eingeführt hatte, beschloss die Posonia 1898 nur noch „deutsche Arier“ aufzunehmen, mit der Folge, dass in den darauffolgenden Jahren die Bundesbrüder mit magyarischen Wurzeln austraten. Trotz dieser Annäherung kam es nicht zu einem Verbandsbeitritt, so dass sich die Posonia 1907 zum Corps erklärte und schließlich 1908 in den Wiener SC aufgenommen wurde.[8]

Corps

1909 war die Posonia an der Gründung des völkisch-antisemitischen Dürnsteiner SC-Verbandes beteiligt.[9] Damit fand ihre ursprünglich landsmannschaftliche, multinationale Vergangenheit endgültig ein Ende. Am 11. Februar 1911 verließ sie allerdings wieder diesen Verband. Am 20. September 1919 wurde Posonia schließlich mit dem Wiener SC in den Kösener Senioren-Convents-Verband (KSCV) aufgenommen.[10] Nach der Auflösung des KSCV am 28. September 1935 bildete sich die Arbeitsgemeinschaft Österreichischer Corps, der Posonia bis zu deren Auflösung am 17. März 1938 im Zuge des Anschluss Österreichs angehörte. Schließlich musste das Corps im SS 1938 suspendieren. Mit dem Corps Cheruscia Wien betreute die Altherrenschaft die Kameradschaft „General Alfred Krauß“. In der Nachkriegszeit in Österreich konnte Posonia erst am 25. September 1952 rekonstituieren.[11] Seither hatte sie wiederholt suspendieren müssen.

2012 kam es zu einer Sachbeschädigung am Haus des Corps Posonia[12], 2020 zu einem Farbanschlag[13].

Auswärtige Beziehungen

Befreundete Corps sind das Corps Rhaetia-Innsbruck zu Augsburg und das Corps Erz (1967/1955). Mit dem Corps Moenania Würzburg (1958) und dem Corps Lusatia Breslau (1959) besteht ein offizielles Vorstellungsverhältnis. Mit dem Corps Marchia Brünn bestand 1909–1919 ein Kartell und 1930–1962 ein Freundschaftskartell.

Bekannte Mitglieder

  • Franz Hafner (1903–1985), Forstingenieur und Hochschullehrer
  • Theodor Hayek (1887–1970), Ingenieur und der Wegbereiter der Zuckerindustrie in Irland und Neuseeland
  • Friedmund Hueber (* 1941), Architekt und Hochschullehrer
  • Eberhard Kranzmayer (1897–1975), Sprachwissenschaftler, Dialektologe und Namenforscher
  • Wolfgang Marchart (1945–2008), Bezirkshauptmann der Bezirkshauptmannschaft Klagenfurt

Siehe auch

Literatur

  • Die akademische Landsmannschaft „Posonia“, in: Fromme’s Oesterreichischer Studenten-Kalender für das Jahr 1878/79, 16. Jahrgang, Wien 1878, S. 211.
  • Robert Spulak von Bahnwehr: Geschichte der aus den Jahren 1859–1884 stammenden Wiener Couleurs. Wien 1914. S. 209–211.
  • Paulgerhard Gladen: Die Kösener und Weinheimer Corps: ihre Darstellung in Einzelchroniken. WJK, Hilden 2007. S. 130.
  • Matthias Stickler: Die Selbstorganisation der Studenten aus dem Königreich Ungarn an deutschen und österreichischen Hochschulen zwischen 1871 und 1918. In: Márta Fata, Gyula Kurucz, Anton Schindling (Hrsg.): Peregrinatio Hungarica: Studenten aus Ungarn an deutschen und österreichischen Hochschulen vom 16. bis zum 20. Jahrhundert. Franz Steiner, Stuttgart 2006. S. 471–504, hier S. 483–486.
  • Über die Jahre 1878–1938 existiert eine Akte im Österreichischen Staatsarchiv.[14]

Weblinks

Commons: Corps Posonia Wien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Website des Corps Posonia Wien
  • Sammlung von Couleurkarten des Corps Posonia Wien

Einzelnachweise

  1. Meyers Konversationslexikon. 5. Auflage, Leipzig 1896, Beilage zum Artikel Studentenverbindungen.
  2. Ernst Hans Eberhard: Handbuch des studentischen Verbindungswesens. Leipzig, 1924/25, S. 175.
  3. Hartmut Jess: Specimen Corporationum Cognitarum 2000. Das Lexikon der Verbindungen.
  4. dt. „Das Schwert, unser Rächer“
  5. Max Breitenstein (Hrsg.): Commersbuch der Wiener Studenten, erschienen bei Alfred Hölder, Wien 1880, S. 419–421.
  6. Deutscher Universitäts-Kalender. Winter-Semester 1913/14. Leipzig 1913, S. 416.
  7. a b Fromme's Oesterreichischer Studenten-Kalender für das Jahr 1878/79. 16. Jahrgang, Wien 1878, S. 211.
  8. a b c d Matthias Stickler: Die Selbstorganisation der Studenten aus dem Königreich Ungarn an deutschen und österreichischen Hochschulen zwischen 1871 und 1918. In: Márta Fata, Gyula Kurucz, Anton Schindling (Hrsg.): Peregrinatio Hungarica: Studenten aus Ungarn an deutschen und österreichischen Hochschulen vom 16. bis zum 20. Jahrhundert. Franz Steiner, Stuttgart 2006. S. 471–504.
  9. Paulgerhard Gladen: Geschichte der studentischen Korporationsverbände. Band I: Die schlagenden Verbände. Würzburg 1981, S. 43.
  10. Michael Doeberl (Hrsg.): Das akademische Deutschland, Bd. 2: Die deutschen Hochschulen und ihre akademischen Bürger, Berlin 1931, S. 1041ff.
  11. Paulgerhard Gladen: Die Kösener und Weinheimer Corps WJK, Hilden 2007. ISBN 3-933892-24-4. S. 130–131.
  12. Bundesministerium für Inneres: Anfragebeantwortung der parlamentarischen Anfrage 15525/J vom 8. Juli 2013, S. 7. (pdf)
  13. Angriffe auf Verbindungsstudenten. Unbekannte verüben Farbanschlag auf Marburger Burschenschaft. In: Junge Freiheit vom 17. Juli 2020.
  14. Posonia Wien im Österreichischen Staatsarchiv.
Kösener Corps

Aachen: Borussia Breslau. Augsburg: Rhaetia-Innsbruck. Berlin: Marchia • Normannia • Guestphalia • Vandalia-Teutonia • Borussia. Bochum: Neoborussia-Berlin. Bonn: Guestphalia • Rhenania • Borussia • Saxonia • Hansea. Budapest: Nassovia. Dresden: Silvania. Erlangen: Onoldia • Baruthia • Bavaria • Guestphalia • Rhenania-Brunsviga. Frankfurt am Main: Austria. Frankfurt/Oder: Silesia. Freiburg i. Br.: Rhenania • Suevia • Hubertia • Hasso-Borussia • Palatia-Guestphalia. Gießen: Starkenburgia • Teutonia • Normannia-Halle. Göttingen: Hannovera • Brunsviga • Saxonia • Hildeso-Guestphalia • Teutonia-Hercynia • Curonia Goettingensis. Graz: Danubia • Joannea • Teutonia • Vandalia. Greifswald: Pomerania • Guestfalia • Borussia. Halle: Guestphalia • Borussia • Palaiomarchia. Hamburg: Albertina • Concordia Rigensis. Heidelberg: Suevia • Saxo-Borussia • Rhenania. Innsbruck: Athesia • Gothia. Jena: Saxonia • Thuringia. Kiel: Holsatia • Saxonia • Palaiomarchia-Masovia. Köln: Hansea. Konstanz: Saxonia. Leipzig: Lusatia • Saxonia • Thuringia. Leoben: Montania • Schacht • Erz. Linz: Alemannia Wien. Löwen: Flaminea. Mainz: Hassia-Gießen. Marburg: Teutonia • Guestphalia et Suevoborussia • Hasso-Nassovia • Suevia-Straßburg. München: Bavaria • Suevia • Palatia • Isaria • Franconia • Makaria • Hubertia • Arminia • Ratisbonia • Transrhenania • Rheno-Palatia. Passau: Budissa. Potsdam: Masovia. Regensburg: Franconia-Jena. Rostock: Vandalia • Visigothia. Saarbrücken: Frankonia-Prag. Salzburg: Frankonia-Brünn. Trier: Marchia Brünn. Tübingen: Franconia • Rhenania • Borussia. Wien: Saxonia • Hellas • Posonia • Symposion. Würzburg: Franconia • Moenania • Bavaria • Nassovia • Rhenania • Makaria-Guestphalia. Zürich: Tigurinia II