Bosnisch-herzegowinische Männer-Handballnationalmannschaft

Bosnien und Herzegowina
Bosna i Hercegovina
Flag of Bosnia and Herzegovina.svg
Spitzname(n) Zlatni Ljiljani (Goldene Lilien)
Verband Rukometni savez Bosne i Hercegovine
Konföderation EHF
Trainer Irfan Smajlagić[1]
Co-Trainer Zuhdija Korkaić
Meiste Tore Mirsad Terzić: 472
Meiste Spiele Mirsad Terzić: 171
Statistik
Erstes Länderspiel
Agypten Ägypten 24:27
21. Juni 1993, Nîmes, Frankreich
Höchster Sieg
Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 44:19
16. Januar 2010, Vantaa, Finnland
Höchste Niederlage
Slowenien Slowenien 20:39
29. August 2000, Trbovlje, Slowenien


Handball-Weltmeisterschaft der Männer
Teilnahmen 1 von 27 (Erste: 2015)
Bestes Ergebnis 20. Platz
Handball-Europameisterschaft der Männer
Teilnahmen 2 von 15 (Erste: 2020)
Bestes Ergebnis 23. Platz (2020, 2022)
(Stand: 28. November 2022)

Die bosnisch-herzegowinische Männer-Handballnationalmannschaft repräsentiert den Handballverband von Bosnien und Herzegowina, Rukometni savez Bosne i Hercegovine, als Auswahlmannschaft auf internationaler Ebene bei Länderspielen im Handball gegen Mannschaften anderer nationaler Verbände.

Geschichte

Vorgängermannschaft war die Jugoslawische Männer-Handballnationalmannschaft. Im Jahr 1993 bestritt die Auswahlmannschaft von Bosnien und Herzegowina ihr erstes Länderspiel. An der Qualifikation zur Europameisterschaft 1994 nahm die Mannschaft noch nicht teil. Die Teilnahme an einem großen Turnier gelang erst bei der Weltmeisterschaft 2015, bei das Team den 20. Platz belegte. Als nächstes konnte man sich für die Europameisterschaft 2020 qualifizieren, allerdings wurden dann im Turnier alle drei Vorrundenspiele verloren und der 23. Platz belegt. Auch bei der Europameisterschaft 2022 belegte das Team Platz 23.

Internationale Großereignisse

Olympische Spiele

Weltmeisterschaften

Kader: Benjamin Burić (7 Spiele/0 Tore), Nebojša Grahovac (4/0), Pedja Dejanović (3/0), Kosta Savić (2/2), Nikola Prce (4/3), Muhamed Zulfić (5/3), Mirko Mikić (7/6), Mirsad Terzić (7/7), Stefan Janković (7/7), Faruk Vražalić (7/9), Josip Perić (7/10), Vladimir Vranješ (7/13), Duško Čelica (7/14), Alen Ovčina (7/16), Muhamed Toromanović (7/17), Senjamin Burić (7/18), Ivan Karačić (7/20), Dejan Malinović (7/30). Trainer: Dragan Marković.[2]

Europameisterschaften

Kader: Benjamin Burić (3 Spiele/0 Tore), Igor Mandić (3/0), Srđan Predragović (3/0), Muhamed Toromanović (2/0), Dino Hamidović (1/0), Marin Vegar (3/1), Nebojša Grahovac (3/1), Ivan Karačić (3/1), Mirko Herceg (1/1), Senjamin Burić (3/3), Mirsad Terzić (3/3), Alen Ovčina (3/4), Josip Perić (2/4), Dejan Malinović (3/6), Vladimir Vranješ (3/7), Ibrahim Haseljić (3/8), Marko Panić (3/16), Nikola Prce (3/18). Trainer: Bilal Šuman.[3]
Kader: Benjamin Burić (3 Spiele/0 Tore), Nebojša Bojić (3/0), Mirsad Terzić (3/0), Dragan Šoljić (2/0), Ibrahim Haseljić (1/0), Adin Faljić (3/1), Luka Perić (1/1), Enes Keškić (3/2), Edin Klis (3/2), Milan Vukšić (3/2), Vladimir Vranješ (2/3), Vlado Draganić (3/4), Marko Lukić (3/4), Nikola Prce (2/5), Dino Hamidović (2/6), Mirko Herceg (2/7), Senjamin Burić (3/8), Ivan Karačić (3/8), Josip Perić (3/8). Trainer: Kroatien Ivica Obrvan.[4]

Weitere Turnierteilnahmen

Mittelmeerspiele

Bei den Mittelmeerspielen in verschiedenen Ländern des Mittelmeerraumes ist Handball seit 1967, mit Ausnahme von 1971, fester Bestandteil. Dort erreichte die Auswahl folgende Platzierungen:

  • Mittelmeerspiele 1993: 8. Platz (von 10 Mannschaften)
  • Mittelmeerspiele 1997: 9. Platz (von 13 Mannschaften)
Kader: Damir Cipurković, Mustafa Torlo, Adis Hadžić, Admir Aljić, Mustafa Kamarić, Senjanin Maglajlija, E. Sirčo, J. Hegicić, Mehmed Greda, A. Bašić, Mile Mijačinović, Mehmed Džudžo, Ismar Subasić, Jasmin Gojačić. Trainer: Sirčo.[5]
  • Mittelmeerspiele 2001: nicht teilgenommen
  • Mittelmeerspiele 2005: nicht teilgenommen
  • Mittelmeerspiele 2009: 9. Platz (von 9 Mannschaften)
  • Mittelmeerspiele 2013: nicht teilgenommen
  • Mittelmeerspiele 2018: nicht teilgenommen
  • Mittelmeerspiele 2022: nicht teilgenommen

Aktueller Kader

Name Pos. Verein
Benjamin Burić TW Deutschland SG Flensburg-Handewitt
Nebojša Bojić TW Slowenien RK Celje
Vlado Draganić LA Bosnien und Herzegowina RK Borac Banja Luka
Enes Keškić LA Deutschland TSG Friesenheim
Ibrahim Haseljić RA Slowenien RK Velenje
Luka Perić RA Bosnien und Herzegowina RK Borac Banja Luka
Edin Klis RL Kroatien RK Zagreb
Mirko Herceg RL Ungarn Csurgói KK
Nikola Prce RL Kosovo KH Besa Famgas
Mirsad Terzić RL Polen Wisła Płock
Josip Perić RM Nordmazedonien RK Eurofarm Pelister
Milan Vukšić RM Bosnien und Herzegowina RK Izviđač
Ivan Karačić RM Israel Maccabi Rishon LeZion
Marko Lukić RM Bosnien und Herzegowina RK Borac Banja Luka
Dejan Malinović RR Ungarn Balatonfüredi KSE
Vladimir Vranješ KM Belarus Brest GK Meschkow
Senjamin Burić KM Danemark Skjern Håndbold
Adin Faljić KM Kroatien RK Zagreb
Dragan Šoljić KM SpanienSpanien Ademar León
Stand: 10. Januar 2022

Bisherige Trainer

  • Bosnien und Herzegowina Senad Fetahagić (1993–2000)
  • Kroatien Sead Hasanefendić (2. Juni 2000 – 24. September 2002)
  • Bosnien und Herzegowina Abas Arslanagić (24. September 2002 – 23. Oktober 2003)
  • Bosnien und Herzegowina Jasmin Mrkonja (23. Oktober 2003 – 2. Juli 2004)
  • Bosnien und Herzegowina Kasim Kamenica (2. Juli 2004 – 9. November 2005)
  • Bosnien und Herzegowina Vojislav Rađa (9. November 2005 – 20. April 2006)
  • Bosnien und Herzegowina Halid Demirović (6. Oktober 2006 – 31. August 2009)
  • Bosnien und Herzegowina Vojislav Rađa (8. September 2009 – 21. Juni 2011)
  • Bosnien und Herzegowina Dragan Marković (26. Oktober 2011 – 16. Juni 2016)
  • Bosnien und Herzegowina Bilal Šuman (25. August 2016 – 17. Februar 2021)
  • Kroatien Ivica Obrvan (17. Februar 2021 – Januar 2022)
  • Kroatien Irfan Smajlagić (seit 1. Oktober 2022)

Weitere ehemalige Nationalspieler

Weblinks

  • eurohandball.com, Porträt auf der Website der Europäischen Handballföderation (englisch)
  • ihf.info, Porträt auf der Website der Internationalen Handballföderation (englisch)

Einzelnachweise

  1. www.handball-planet.com, „Irfan Smajlagic is new headcoach of Bosnia and Herzegovina“, 30. September 2022, abgerufen am 1. Oktober 2022
  2. World Championship 2015: Cumulative statistics Bosnia and Herzegovina (Memento vom 23. Februar 2015 im Internet Archive)
  3. EHF Euro 2020: Cumulative statistics Bosnia and Herzegovina. (PDF) In: eurohandball.com. Abgerufen am 28. November 2022. 
  4. EHF Euro 2022: Cumulative statistics Bosnia and Herzegovina. (PDF) In: ehf.eu. Abgerufen am 28. November 2022. 
  5. Spielbericht Bosnien und Herzegowina-Spanien. (PDF) In: rfebm.com. Abgerufen am 28. November 2022. 
Nationalmannschaften des europäischen Handballverbandes (EHF)

Männer:  Albanien | Andorra | Armenien | Aserbaidschan | Belarus | Belgien | Bosnien und Herzegowina | Bulgarien | Dänemark | Deutschland | Estland | Färöer | Finnland | Frankreich | Georgien | Griechenland | Irland | Island | Israel | Italien | Kosovo | Kroatien | Lettland | Liechtenstein | Litauen | Luxemburg | Malta | Moldau | Monaco | Montenegro | Niederlande | Nordmazedonien | Norwegen | Österreich | Polen | Portugal | Rumänien | Russland | Schweden | Schweiz | Serbien | Slowakei | Slowenien | Spanien | Tschechien | Türkei | Ukraine | Ungarn | Vereinigtes Königreich | Zypern 

EHF-Assoziierte:  England | Schottland 

Ehemalige:  DDR | Saarland | SFR Jugoslawien | Serbien und Montenegro | Sowjetunion | GUS | Tschechoslowakei

Frauen:  Albanien | Andorra | Armenien | Aserbaidschan | Belarus | Belgien | Bosnien und Herzegowina | Bulgarien | Dänemark | Deutschland | Estland | Färöer | Finnland | Frankreich | Georgien | Griechenland | Irland | Island | Israel | Italien | Kosovo | Kroatien | Lettland | Liechtenstein | Litauen | Luxemburg | Malta | Moldau | Monaco | Montenegro | Niederlande | Nordmazedonien | Norwegen | Österreich | Polen | Portugal | Rumänien | Russland | Schweden | Schweiz | Serbien | Slowakei | Slowenien | Spanien | Tschechien | Türkei | Ukraine | Ungarn | Vereinigtes Königreich | Zypern

EHF-Assoziierte:  England | Schottland 

Ehemalige:  DDR | SFR Jugoslawien | Serbien und Montenegro | Sowjetunion | GUS | Tschechoslowakei

Nationalmannschaften aus:  Afrika | Amerika | Asien | Ozeanien