Antunovac

Antunovac (Antalfalu)
Wappen
Wappen
Antunovac (Kroatien)
45.48888888888918.67222222222285Koordinaten: 45° 29′ 20″ N, 18° 40′ 20″ O
Basisdaten
Staat: Kroatien Kroatien
Gespanschaft: Flagge der Gespanschaft Osijek-Baranja Osijek-Baranja
Höhe: 85 m. i. J.
Einwohner: 2.063 (2021)
Telefonvorwahl: (+385) 031
Postleitzahl: 31216
Kfz-Kennzeichen: OS
Struktur und Verwaltung
(Stand: 2021)
Gemeindeart: Gemeinde
Bürgermeister: Davor Tubanjski (HDZ)
Website:
www.opcina-antunovac.hr
Lage der Gemeinde Antunovac in der Gespanschaft Osijek-Baranja
Römisch-katholische Kirche des heiligen Antonius

Antunovac (ungarisch Antalfalu) ist eine kroatische Gemeinde mit 2063 Einwohnern (2021) nahe der kroatisch-serbischen Grenze und befindet sich in der Gespanschaft Osijek-Baranja. Administrativ gehört zur Gemeinde noch eine weitere Siedlung.

Geschichte

Auf dem Gebiet der Siedlung Antunovac befand sich das römische Militärlager und Kastell Mursa im Grenzraum des Limes Pannonicus. Die Donau bildete eine natürliche Grenze zwischen dem römischen Reich und dem an das römische Imperium angrenzende Gebiet jenseits des Limes in Nord-, Mittel- und Südosteuropa, auch Barbaricum genannt. Im Jahr 133 erhielt das römische Kastell vom Kaiser Hadrian den Status einer Kolonie. Viele Artefakte aus der jüngeren Eisen- und Römerzeit wurden entlang der Drau gefunden. Südlich des ehemaligen Kastells befindet sich ein frühmittelalterlicher Friedhof aus dem 10. Und 11. Jahrhundert. In den Gräbern fand man zahlreiche Gegenstände wie Bronzeohrringe, Schmuck und Keramikfragmente.[1]

Zum ersten Mal wird die Siedlung im Jahr 1839 unter dem ungarischen Namen Antafalu urkundlich erwähnt. Die kroatische Bezeichnung für den Ort ist dem ehemaligen Eigentümer Ivan Kapistran Adamović gewidmet, der dieses von Sümpfen umgebene Gebiet Ende des 18. Jahrhunderts entwässern ließ. Es wurden künstlich angelegte Kanäle geschaffen die zu den Flüssen Vuka, Drau und Donau führten und somit fruchtbares Ackerland gewonnen werden konnte.[2]

Siedlungen der Gemeinde

Laut der letzten Volkszählung von 2021 hatte die Gemeinde Antunovac zusammen mit der Siedlung Ivanovac 3450 Einwohner.

  • Antunovac (Antalfalu) – 2063
  • Ivanovac (Németderzs) – 1387

Bevölkerung

Im Jahr 1857 hatte Antunovac nur 158 Einwohner und bei der Volkszählung 1910 962 Einwohner. Davon waren 48 % der Bevölkerung Ungarn, 21 % Serben, 15 % Kroaten und 14 % Deutsche. 1991 waren 77 % der Bevölkerung Kroaten, 13 % Serben, 4 % bezeichneten sich als Jugoslawen und 3 % Ungarn. Im Jahr 2011 hatte die Siedlung 2.181 Einwohner und die Gemeinde insgesamt 3.703 Einwohner.

Bevölkerungsentwicklung[3][4]
1857 1869 1880 1890 1900 1910 1921 1931 1948 1953 1961 1971 1981 1991 2001 2011 2021
158 344 483 812 862 962 1144 1402 2184 1968 2422 2659 2579 2692 2283 2181 2063

Sehenswürdigkeiten

  • Die römisch-katholische Kirche des heiligen Antonius wurde im Jahr 1836 erbaut. Während des Kroatienkrieges wurde das Gebäude schwer beschädigt und nach dem Krieg erfolgte der Wiederaufbau. Seit 2010 dient es als Kapelle, zum Gedenken an die gefallenen und verschwundenen Soldaten sowie zivilen Opfer während des Heimatkrieges. In der Kapelle befinden sich 40 Bilder von Anwohnern die dem Krieg zum Opfer fielen.[5][6]
  • Im Jahr 2006 wurde mit dem Bau einer neuen Kirche für die Gemeinde begonnen. 2014 wurde das Gebäude fertiggestellt und eingeweiht.[7]

Bildung

  • Grundschule "Antunovac"[8]

Weblinks

Commons: Antunovac – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Website der Gemeinde Antunovac
  • Ergebnis der Volkszählung im Herbst 2021

Einzelnachweise

  1. Denkmalregisternummer: Z-6380.
  2. Stjepan Sršan, Povijest sela i Župe Ivanovac, Staatsarchiv in Osijek, RKT. župni ured Ivanovac, Općina Antunovac, Ernestinovo, Osijek 2004, ISBN 953-6446-340, S. 287
  3. - Republika Hrvatska - Državni zavod za statistiku: Naselja i stanovništvo Republike Hrvatske 1857.-2001.
  4. https://www.dzs.hr/Eng/censuses/census2011/results/htm/e01_01_01/E01_01_01.html
  5. Antunovac, Župa sv. Rozalije, djevice, free-os.htnet.hr/zupaivanovac/, arhivirano 21. prosinca 2013., pristupljeno 28. studenoga 2021.
  6. Otvorena Spomen kapelica u Antunovcu, www.osijek031.com, objavljeno 3. prosinca 2010., arhivirano 6. prosinca 2010., pristupljeno 28. studenoga 2021.
  7. Blagoslov nove crkve svetog Antuna bit će 13. lipnja, www.glas-slavonije.hr, objavljeno 25. ožujka 2014., pristupljeno i arhivirano 28. studenoga 2021.
  8. Osnovna škola Antunovac, www.osantunovac.hr
Städte und Gemeinden der Gespanschaft Osijek-Baranja

Städte:  Beli Manastir | Belišće | Donji Miholjac | Đakovo | Našice | Osijek | Valpovo

Gemeinden:  Antunovac | Bilje | Bizovac | Čeminac | Čepin | Darda | Donja Motičina | Draž | Drenje | Đurđenovac | Erdut | Ernestinovo | Feričanci | Gorjani | Jagodnjak | Kneževi Vinogradi | Koška | Levanjska varoš | Magadenovac | Marijanci | Petlovac | Petrijevci | Podgorač | Podravska Moslavina | Popovac | Punitovci | Satnica Đakovačka | Semeljci | Strizivojna | Šodolovci | Trnava | Viljevo | Viškovci | Vladislavci | Vuka